Die nächste Kahlsanierung steht an – Poststrasse

Unfassbar, aber offensichtlich wahr: Die nächsten ca. 15 Altbäume stehen auf der „Sanierungsliste“ unseres Stadtrates. Dieser hat festgestellt, dass die Poststrasse im Stadtteil Löbtau einer Sanierung bedarf, bei der neue Parkbuchten geschaffen werden sollen, um dem vermeintlich erhöhten Bedarf hierfür gerecht zu werden. Darüber hinaus wird die Poststrasse als Durchgangstrasse betitelt, welche Sie, für die meisten Anwohner offenkundig, nicht ist.

Es ist eine schreiende Ungerechtigkeit, dass Menschen über die Gestaltung eines Stadtviertels entscheiden, welche selbst hier nicht wohnen und sich auch nicht bemüht fühlen, eben jene Anwohner in Ihre Entscheidungsfindung einzubeziehen! Welcher Stadtrat wird einer Baumfällung unmittelbar vor seiner Haustür zustimmen, wenn eben jener Baum maßgeblich zur Wohnqualität vor Ort beiträgt? Keiner!

Die fraglichen Bäume spenden gerade in diesen heißen Sommertagen wunderbaren Schatten und bilden mit Ihren Blätterdach eine herrliche Kulisse vor den Wohnhäusern. Die Wohnqualität an der Poststrasse wird hier maßgeblich von diesen Altbäumen geprägt. Nur einige Meter weiter Richtung Bonhöffer Platz kann man die Pracht eben jener Straße ohne Bäume bewundern.

Es macht mich wütend, dass die Anwohner hier der Willkür der entscheidungsgebenden Instanzen ausgesetzt sind! Nicht, dass die unmittelbar betroffenen Dresdner nur einmal nach ihrer Einschätzung oder gar Ihrem Bedarf für eine solche Sanierung befragt wurden. Dies zeigt wieder einmal, dass der Einschnitt für die Lebensqualität und das Erscheinungsbild eines Stadtviertels durch die Fällung von Altbäumen blind unterschätzt wird und Entscheidungen für bestehende und nachfolgende Anwohnergenerationen rücksichtslos getroffen werden.

Dazu auch lesenswert:

http://www.dresden-west.de

Bäume des Tages – vorsorglich gefällt (Teil 2)

Die heutigen Bäume des Tages standen an der Lübecker Straße. Hier sind 4 große Kastanien der Rodungswut unserer Behörden zum Opfer gefallen. Auf Nachfrage beim zuständigen Amt für Stadtgrün gibt es folgende Antwort:

Betreffs der Kastanien an der Lübecker Straße musste bei der letzten Baumkontrolle festgestellt werden, dass diese bereits stark abgängig und eingekürzt waren. Darüber hinaus hat es bei einer Kastanie einen Starkastausbruch gegeben. Durch das Sachgebiet Straßenbäume wurde deshalb festgelegt, bei der nächsten Straßenbahnsperrung mit Abschaltung der stromführenden Oberleitung die Bäume zu fällen. Dies erfolgte dann auch bei der Sperrung wegen des Ausbaus der Rudolf- Renner- Straße.
Im Zuge des Ausbaus des Emerich- Ambroß- Ufers war ohnehin vorgesehen, die 4 Kastanien zu fällen, da sich der Straßenverlauf ändern wird.
Die notwendigen Ersatzpflanzungen werden im Rahmen eines Bebauungsplanes noch festgesetzt.“

Was auch immer an dieser Stelle mit „stark abgängig“ und „eingekürzt“ gemeint ist, jetzt glotzten den geneigten Betrachter nur noch 4 Baumstümpfe an. Im übrigen wieder in einer für den Autofahrer nützlichen Höhe.

Bäume des Tages – kahl saniert!

Meine Bäume des Tages standen an der Rudolf-Renner-Straße. Zwar ist die Sanierung bereits 2 Jahre her und die damit verbundenen Baumfällungen bereits längst im kollektiven Bewusstsein zu den Akten gelegt, doch sieht man gerade hier die krasse Veränderung nach einer „Kahlsanierung„.

Bäume des Tages – vorsorglich gefällt (Teil 1)

Es ist nun schon eine Weile her, doch habe ich mir fest vorgenommen, auch diesen Bäumen ein „Baummal“ zu setzen. Hier ist es nun also:

in der Nähe der Autobahnauffahrt DD-Altstadt haben Sie gestanden und harmlos Ihren Schatten gespendet und Ihr Grün die Luft gereckt. Im Frühjahr 2015 ist auch Ihnen die Motorsäge zu Leibe gerückt. Warum? Vermutlich vorsorglich, da hier im Jahre X wahrscheinlich der Ausbau einer Umgehungsstraße für die B6 beginnt.