Baum des Tages – das Grün weicht vor der Platte

Mein Baum des Tages stand am Merianplatz in Dresden-Gorbitz.

Weder nahe liegende Bauarbeiten, noch eine augenscheinliche Erkrankung des Baumes lassen diese Baumfällmaßnahme logisch erscheinen. Das einzige was logisch erscheint, ist die Folge, dass sich hier im Sommer die ohnehin beschaulichen Betongehwege gnadenlos aufheizen werden und die zahlreichen Fahrgäste auf eine möglichst bald herannahende, klimatisierte Bahn hoffen sollten.

Rodungswut in unserer Stadt

Es ist unfassbar wie in den vergangenen Jahren im Baumbestand unserer schönen Stadt gewildert wurde. Kaum, dass vorherige Bekanntmachungen die Bürger daraufhin weisen welche Grünflächen als nächstes gnadenlos gerodet werden. Oft ist es nur noch der nackte Baumstumpf, welcher wir ein Mahnmal uns am nächsten Tag anglotzt und daran erinnert, dass hier einst ein prächtiger Baum stand.

Gefühlt seit den letzten 5 bis 10 Jahren kennt die Rodungswut unserer Grünflächenämter und beauftragten Privatunternehmen in der ganzen Bundesrepublik keine Grenzen mehr. Nahezu jeder Autobahnabschnitt, welcher bisher durch Grünwerk an den Fahrbahnrändern die Autofahrt etwas versüßt hat, wurde bis auf den blanken Rasen kahl geschlagen. War der Sicherheitsabstand den das Grünwerk vom Fahrbahnrand haben musste bisher vielleicht auf 10m definiert, so scheint dieser jetzt auf beliebige 100m ins Land hinein zu wachsen.

Auf Nachfragen beim zuständigen Flächenamt erhält man immer die selbe langweilige Antwort: Es handelt sich um „verkehrssichernde Maßnahmen“. Natürlich. In der Tat bedrohte der 30m vom Fahrbahnrand wegstehende Baum, welcher dort bereits seit mehreren Jahrzehnten seinen Beitrag zur Gesundung unserer Luft leistet, akut die Gesundheit der Vorbeifahrenden. Wer hat sich nicht schon maßlos über diese, uns täglich anstierende Gefahr, geärgert?